Aktuelles


#HändewegvonunserenKindern


Petitionstext:

Sehr geehrte Frau Ministerpräsidentin Manuela Schwesig,

 

Mit dieser Petition fordern wir Sie auf:

Stoppen Sie sofort die Verführung unserer Kinder und Jugendlichen, sich in der Schule impfen zu lassen! 

Damit wird der pädagogische Auftrag von Schulen und Einrichtungen der Kinder- und Jugendpflege missbraucht. In Artikel 6, Abs. 2 Satz 1 des Grundgesetzes heißt es: Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht. Dieses Grundrecht werden wir uns als Eltern nicht nehmen lassen.

Da Sie die letzte Verantwortung für diese Grundrechtsverletzung tragen, werden Sie persönlich für Folgeschäden haften, die Sie an unseren Kindern anrichten lassen.

Begründung:

1.    Kinder sind durch SARS-CoV-2 nicht gefährdet. (1)

2.    Kinder sind keine Infektionsgefahr für andere. (2)

3.    Die Gen-Impfungen schützen nicht vor Ansteckung und nicht vor Weiterverbreitung (3)

4.    Kinder brauchen den natürlichen Kontakt mit Atemwegsviren für lebenslange Immunität. (4)

5.    Besonders Kinder werden durch die experimentelle gentechnische Injektion lebenslangen unübersehbaren Risiken ausgesetzt. (5)

Begründung

Aus infektionsepidemiologischer und ethischer Sicht ist es gemäß unserer Überzeugung weder indiziert noch wissenschaftlich nachvollziehbar, dass die nicht beeinträchtigte Gruppe der Kinder und Jugendlichen aus angeblicher „Solidarität“ mit Älteren durch experimentelle und risikoreiche gentechnische „Impfungen“ zu Versuchskaninchen der Impfindustrie gemacht werden soll. 

Es gibt medizinisch keine evidenzbasierte Indikation für eine Impfung gegen saisonale Atemwegsviren bei Kindern. Kinder werden früh natürlich infiziert und für ihr Leben gegen die meisten Atemwegsviren grundimmunisiert. Bei ihnen verlaufen solche Infektionen sprichwörtlich harmlos. („Rotznasen“).

Selbst die ständige Impfkommission beim Robert-Koch-Institut hat bis heute keine allg. Impfempfehlung für Kinder ausgesprochen, obwohl sie gerade von den Regierungen massiv unter Druck gesetzt wird.

 

Das Auftreten neuer Virusvarianten ist überhaut nicht Besonderes. Diese Anpassung an unser Immunsystem bewirkt, dass neue Varianten oft leichter übertragbar sind, aber für die Infizierten auch harmloser werden.

Denn gefährliche Viren könnten sich kaum von allein verbreiten.

Angeblich steigende „Fallzahlen“ sind allein durch gesteigerte Testaktionen erklärbar. Krank werden derzeit vor allem die Geimpften nach den Impfungen.

 

Geimpfte geben aber die aktuellen Virusvarianten - nach Erhebungen britischer und amerikanischer Gesundheitsdienste - mindestens genauso stark weiter wie Ungeimpfte (3). Valide Nachweise, dass die neuen Varianten gefährlicher sind als vorherige fehlen unserer Ansicht nach. Die PCR-Statistiken sagen darüber nichts aus. Damit wird der angebliche Nutzen der Kinder-Impfungen unserer Ansicht nach völlig unsinnig.

 

Unsere Regierungen haben auch die Verantwortung dafür, dass Impfnebenwirkungen vollständig erfasst und nicht unter den Teppich gekehrt werden. Aber wer selbst impft, oder impfen läßt, der wird sich nicht gern als Verursacher von Impfschäden melden.

 

Die Beweislast für einen überwiegenden Nutzen der sogenannten „Impfungen“ und aller anderen angeordneten und öffentlich empfohlenen Maßnahmen läge bei jenen, die sie uns aufnötigen. Bisher haben Sie das ignoriert und noch nicht einmal dafür gesorgt, dass z.B. das IQWIG in eine Schaden-Nutzen Bewertung vornimmt.

 

Stellvertretend für die Eltern und viele Kinderärzte fordern wir sie auf:

 

Hände weg von unseren Kindern,

Kein Überreden zu SARS-CoV-2 Impfung von Kindern in der Schule,

Stoppen Sie das gentechnische Impfen von Kindern!

Halten Sie sich an das Grundgesetz Artikel 6

und lassen Sie die Eltern frei und umfänglich informiert entscheiden!

Für die Eltern:

Sabine Langer

.................................

 

Dr. med. Anke Voss

.....................................

 

Dr. med. Wolfgang Wodarg

 

Internist- Lungen- und Bronchialheilkunde

Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin

Facharzt für öffentliches Gesundheitswesen -Sozialmedizin

Mitglied des Deutschen Bundestages von 1994 bis 2009

Ehrenmitglied der Parlamentarischen Versammlung des Europarates

 

Quellen:

(1)  Aus einer Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie (DGPI) und der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) zur Hospitalisierung und Sterblichkeit von COVID-19 bei Kindern in Deutschland vom 21.04.2021: Die nun seit Beginn der Pandemie gemachte Beobachtung, dass von den schätzungsweise 14 Millionen Kindern und Jugendlichen in Deutschland nur etwa 1200 mit einer SARS-CoV-2-Infektion im Krankenhaus (Die Stellungnahme erwähnt auch, dass in 2019 dagegen 9 Kinder in deutschen Kliniken an Influenza verstorben, 55 bei Verkehrsunfällen und 25 durch Ertrinken ums Leben gekommen waren.

(2)  Eine Übersicht bei: Munro APS, Faust SN: Children are not COVID-19 super spreaders: time to go back to school; Archives of Disease in Childhood 2020;105: 618-619.

(3)  Brown CM, Vostok J, Johnson H, et al. Outbreak of SARS-CoV-2 Infections, Including COVID-19 Vaccine Breakthrough Infections, Associated with Large Public Gatherings — Barnstable County, Massachusetts, July 2021. MMWR Morb Mortal Wkly Rep 2021;70:1059-1062. DOI: http://dx.doi.org/10.15585/mmwr.mm7031e2external icon.

(4)  Zhou W, Wang W, Wang H, Lu R, Tan W. First infection by all four non-severe acute respiratory syndrome human coronaviruses takes place during childhood. BMC Infect Dis. 2013 Sep 16;13:433. doi: 10.1186/1471-2334-13-433. PMID: 24040960; PMCID: PMC3848659.

(5)  Seneff, S., & Nigh, G. (2021). Worse Than the Disease? Reviewing Some Possible Unintended Consequences of the mRNA Vaccines Against COVID-19. International Journal of Vaccine Theory, Practice, and Research2(1), 38–79. Retrieved from https://ijvtpr.com/index.php/IJVTPR/article/view/23 (Original work published May 10, 2021)

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Henryk M. Mioskowski aus Rostock

Expertengespräch zum Thema:


Kandidatentour dieBasis MV

Bei einer dreitägigen Tour durch Mecklenburg-Vorpommern stellten sich die Kandidaten des Landesverbandes Mecklenburg-Vorpommern den interessierten Bürgern vor. Mit dabei der M-V Spitzenkandidat Dr. Wolfgang Wodarg. Neben den persönlichen Vorstellungen beantwortetet die Kandidaten viele Fragen der Veranstaltungsteilnehmer. Der erste Veranstal-tungsort war die Ostseehalle in Ückeritz auf der Insel Usedom. Am zweiten Tag der Tour präsentierten sich die Kandidaten im Bürgergarten der Hansestadt Stralsund. Ein großes Programm stand am dritten Tag der Tour an. Es gab drei Veranstaltungen in der Hanse- u. Universitätsstadt Rostock, der Landeshauptstadt Schwerin und in der Vier Tore Stadt Neubrandenburg. Alle Kandidaten hatten viel Spaß bei der Tour und konnten nicht nur zahlreiche Informationen über sich und ihre Ziele an die Zuschauer vermitteln, sondern haben auch viele Eindrücke und Meinungen der Menschen aufgenommen. Sie freuen sich bereits auf die zweite Tour, die Anfang September geplant ist. In den nächsten Wochen wird es viele weitere Veranstaltungen im ganzen Land geben, bei denen sich die Kandidaten präsentieren.


dieBasis Landesverband MV - Social-Media-Kanäle:

<div>Icons made by <a href="https://www.freepik.com" title="Freepik">Freepik</a> from <a href="https://www.flaticon.com/" title="Flaticon">www.flaticon.com</a></div>
Abb.:www.freepik.com/www.flaticon.com

 

 

 

Besuchen Sie unsere Informationskanäle und bleiben Sie zeitnah und aktuell über die Basisdemokratische Partei Deutschland, Landesverband Mecklenburg-Vorpommern informiert!

 

 

Durch Klick auf die unten stehenden Buttons gelangen sie direkt zu den Kanälen.



Erste Landtags-Wahlteilnahme der Partei dieBasis

Am Sonntag dem 14.03.2021 fanden die ersten Landtagswahlen im Wahljahr 21 statt. In Baden Württemberg und Rheinland-Pfalz wurde gewählt und dieBasis war mit ihren ersten Kandidaten bei der Landtagswahl in Baden-Württemberg dabei. Nun gibt es für die vorläufig vorliegenden Ergebnisse viel Interpretationsspielraum und die Auffälligkeit, dass man heuer in verschiedenen Medien die Stimmenanteile mit mehreren Nachkommastellen ausweist. Das soll im Fall von dieBasis untermauern: 0,0....% fehlen, damit dieBasis eine Rückerstattung aus der staatlichen Parteienfinanzierung erhält. Ob das im Zusammenhang mit der überwiegenden Briefwahl, statt Urnenwahl steht ist unbekannt.

 

Lesen Sie selbst: Hier die erste Kurzanalyse von der Bundespartei dieBasis >>

 

Und hier das Statement von dieBasis Landesverband Baden-Würrtemberg >>

 

Der Landesverband Mecklenburg-Vorpommern gratuliert allen Kandidaten zu ihrem Mut und ihrem Achtungserfolg!


Neue Bankverbindungen

Der Basispartei-Landesverband Mecklenburg-Vorpommern hat eine neue Bankverbindung:

 

 

IBAN: DE 28 1506 1618 0101 1490 08

Bei Spenden bitte möglichst genauen Verwendungswunsch im Verwendungszweck eintragen, da Spenden zu 100% dem gewünschten Anliegen zugeführt werden.


Tourismus und Gastronomie in MV sind existenzbedroht

Die Basispartei Deutschland LV Mecklenburg Vorpommern solidarisiert sich mit den in Not gebrachten Tourismusbetrieben!
Foto: Heiko Schrang

Der Landesverband Mecklenburg-Vorpommern der Basisdemokratischen Partei Deutschland, solidarisiert sich mit den in Existenznöten befindlichen Tourismus- und Gastronomieunter-nehmen, die seit Monaten mit einem faktischen Berufsverbot belegt sind.

 

 

 

Stoppen Sie jetzt die entgültige Zerstörung des großen Wirtschafts- und Beschäfti-gungsbereiches in MV.

Die Basispartei Deutschland LV Mecklenburg Vorpommern solidarisiert sich mit den in Not gebrachten Tourismusbetrieben!
Abb.: Hotelverband Insel Usedom

Zitat: (Quelle: DEHOGA MV)

 

Daten & Fakten zum Gastgewerbe in MV

Das Gastgewerbe ist im Tourismusland Nr. 1 mit rund 5.500 Unternehmen und etwa 60.000 Beschäftigten die tragende Säule dieses Wirtschaftszweiges. Hotellerie und Gastronomie setzen jährlich etwa 3,3 Milliarden Euro um und tragen in Mecklenburg-Vorpommern mit etwa 3,3 Prozent zur Bruttowertschöpfung bei, der Tourismus des Landes insgesamt mit 12 Prozent. Dieser Anteil ist deutlich höher als in anderen Bundesländern und unterstreicht, dass das Gastgewerbe und mit ihm der Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern Leitökonomie und eine wirtschaftsbestimmende Branche ist.